Jugger. Der Sport aus der Endzeit, Archiv der Jugendkulturen 2010

Juggern. Der Trendsport, Verlag an der Ruhr 2006

Ran an die Pompfe! Pädagogische Chancen einer neuen Sportart, 2011

Jugger. A post-apocalyptic Sport for all Occasions, Morrisville 2008

| Übersicht: Alle Bücher |
Das Jugendkulturen-Buch: Jugger. Der Endzeit-Sport | Das alte Buch: Juggern statt ... | Fachanthologie: Ran an die Pompfe
Das englische Buch (kostenlos) | Das Fanzine (kostenlos)
Pompfenbau-Workshops | Für die Presse

"Ein gutes Beispiel für 'don't judge a book by its cover', denn inhaltlich kommt wirklich jeder an diesem Sport Interessierte auf seine Kosten." - LARPzeit 19, 2008

"Ich glaube, das wäre endlich ein Sport für mich. [...] [Das Buch] sieht alles in allem ziemlich cool aus; das macht sicher Spaß. Ein rotziges Layout spricht zudem an. Ein Buch, das eine neue Sportart präsentiert, also – und das auf recht witzige Art und Weise." - Klaus N. Frick (Chefredaktion "Perry Rhodan")

Wickenhäuser:
Juggern. Der Trendsport ...

Verlag a. d. Ruhr 2006
7,70 €
ISBN 3-8346-0178-0
... bestellen

The book in English:
Jugger. A post-apocalyptic sport for all occasions
Morrisville 2008
ISBN 978-1-40922920-9
... more

Wortlaut des Titels, Rolle des Buches, ist das Buch Kommerz?: Siehe Stellungnahme.

TitelRevised translation: "Jugger. A post-apocalyptic sport for all occasions" available now!

Das neue Jugger-Buch mit Interviews vieler Spieler zu Charakter und Sichtweisen sowie universitärem pädagogischem Einsatz erscheint im Archiv der Jugendkulturen. Erscheinungsdatum: Winter 2010.

Entgegen seinem doch recht ungewöhnlichen Aussehen ist Jugger kein wildes Dreinhauen und schon gar nicht militaristisch, ganz im Gegenteil. Vielmehr erfordert er Teamgeist, Kreativität und Fairplay. Durch sein Aussehen besitzt Jugger darüber hinaus das Potential, ansonsten weniger sportbegeisterte Jugendliche für einen eben kreativen und ungewöhnlichen Sport zu gewinnen.

Dieses Buch wurde daher in erster Linie für Lehrer und die pädagogische Praxis verfasst. Grundlagen in Taktik und Strategie, Arbeitsblätter für den Unterricht, Trainingsaufstellungen und Bauanleitungen dienen hier einem schnellen und effektiven Einstieg in den Sport und geben die benötigten Kenntnisse an die Hand, um an den Turnieren (deren Hausregeln in Details variieren) teilnehmen zu können.

Titel Für die vielen Spieler, deren Begeisterung schließlich die Vielfalt dieses Sports zu verdanken ist, habe ich Zitate aus Telefoninterviews mit dem Drehbuchautor und Regisseur der Filmvorlage, eine Darstellung der Geschichte des Sports in Deutschland und die verschiedenen Spielvarianten in den USA und Australien, sowie umfangreiches, durchgängig vierfarbig gedrucktes Bildmaterial eingearbeitet. Eine Liste umfangreicher Ergänzungen, die Sie als PDF-Dokumente frei herunterladen können, findet sich hier. Für Schulen feindet sich in Buchners Lesebuch 8 eine Kurzgeschichte udn Regelbeschreibung.
Wenn ich es geschafft habe, Lehrer und Pädagogen und darüber hinaus auch die Spieler zu gewinnen, so bin ich glücklich!

Sinn und Zweck des Buches
Mit diesem Buch bekommen Sie die grundlegenden - und viele weiterführende - Informationen an die Hand, die Sie zum Aufstellen einer eigenen Mannschaft und zur Umsetzung einer entsprechenden Schul- oder Unisport-AG brauchen. Dadurch wird ein schneller Einstieg in die Materie sowohl für den Lehrer bzw. Pädagogen, als auch für die Schüler bzw. Spieler ermöglicht. Darüber hinaus eignet es sich zur Vermittlung des positiven Charakters dieser Sportart, wenn man sich an Lehrer wegen der Anfrage um eine Jugger-AG oder an offizielle Stellen wegen einer Trainingsgenehmigung wenden muß.
Ausdrücklich möchte ich Sie dazu ermuntern, die Regeln Ihren Bedürfnissen anzupassen, mit Pompfen, Trainingsaufbau und Taktiken zu experimentieren und sich mit den vielen bestehenden Juggermannschaften beispielsweise im Rahmen der Turniere auszutauschen!

Inhalt

  • Vorsatz
    Dank - Grußwort D.W. Peoples - Vorwort
  1. Juggern im Park

  2. Herkunft des Jugger
    Geschichte - Der Film - Jugger als Sport

  3. Juggern kann jeder
    Voraussetzungen - Schutzkleidung - Der Spielablauf - etc.

  4. Taktik und Strategie im Spiel
    Aufstellung - Befehle - Taktische Maneuver - etc.

  5. Die Turniere
    Austragungsorte - Der Turnierveranstalter - Die Trophäen - etc.

  6. Ist Juggern ein gewalttätiger Sport?
    Fairness - Pompfen im Dienste der Gewaltprävention? - Juggern in einer Schüler-AG - etc.

  7. Pompfen-Bauanleitungen
    Grundsätzliches - Bambuskern - GFK-Kern - Stab - Kette - Q-Tip - Langpompfe - Kurzpompfe - Schild

  8. Anhang
    Arbeitsbätter - Trainingsvorlagen - Legende - Kontaktadressen - etc.


Stellungnahme

Zum Titel | Zur Rolle | Kommerz?

Der Buchtitel
Der Buchtitel "Juggern statt Prügeln. Der Trendsport für Aggressionsabbau und soziales Lernen" wurde nach der Fertigstellung des Textes vom Verlag festgelegt. Er trifft die Intention des Buches daher nur sehr bedingt. Leider bietet diese Titelbestimmung einen Nährboden für Missverständnisse.
So ist beispielsweise die Aussage in einer Rezension des Julim-Journals, "hier geht der Autor der Frage nach, inwieweit Juggern Gewalt vorbeugen kann – diesen Anspruch stellt er schließlich selbst im Titel seines Buches", unzutreffend. Auch darf gemäß NOLTING der Begriff "Aggressionsabbau" nicht im soziologisch-pädagogischen Sinne verstanden werden, da dies so nicht bewirkt werden kann. Ebenso darf der Begriff "soziales Lernen" nicht streng nach seiner soziologischen Definition verstanden werden, sondern als Stärkung der Fairness und des Teamgeists, ebenso durch sein enormes kreatives Potential als Chance zur Begeisterung und Integration der eigentlich weniger an Sport interessierten, eher individualistisch ausgerichteten Jugendlichen.
"statt Prügeln" halte ich als Autor des Buches für eine recht negative Forumlierung, zumal Jugger nicht als Sportart für hochaggressive Jugendliche geeignet ist.

Das Buch - eine Regel-Vorschrift?
Nach meinem Selbstverständnis habe ich dieses Buch als Historiker, der ich bin, geschrieben: Es soll keine Regeln in Beton gießen, sondern ein umfassendes Bild des Sports in seiner gegenwärtigen Form im Spiegel seiner Entstehungsgeschichte vermitteln. Das heißt, daß die geschilderten Regeln nach bestem Wissen zuammengetragen wurden und die weitgehend als Standard akzeptierten "Liga-Regeln" enthalten, jedoch kein Anspruch auf Vollständigkeit, noch auf eine allgemeine Gültigkeit vertreten wird.
Natürlich ist dieses Buch sehr von Berlin geprägt, da ich dort trainiere und die meiste Unterstützung fand. Jedoch habe ich mich bemüht, auch von anderen Mannschaften ein möglichst umfangreiches Echo einzuholen, was sich, wie ich hoffe, im Buch auch niedergeschlagen hat (siehe auch Dank).
Daher: Keineswegs sollen damit die Hausregeln einzelner Mannschaften oder andere Regelvariationen bevormundet werden - denn gerade der un-vereinsmeierische, kreativ-chaotische Aspekt des Jugger ist es, den ich so sehr schätze.

Wurde das Buch für den Kommerz geschrieben?
Wenn jemand fragt, ob ich dieses Buch um des Geldes Willen geschrieben habe, so kann ich aufrichtig und aus vollem Herzen antworten: Nein. Ich bekomme von jedem Exemplar, das man im Laden kauft, etwa 3-5%, wovon außerdem 1/5 als Dank für Photos und inhaltliche Unterstützung an die Berliner Jugger geht.
Der Kaufpreis des Buches wurde ebenso wie der Titel vom Verlag festgelegt.

"Ein Uhu" Ruben Philipp Wickenhäuser, im Juli 2006


Dank

Ohne die offenherzige Unterstützung, die ich von Spielern und anderen Informanten bei meinen Recherchen und Nachfragen erfahren habe, wären viele Facetten dieses Buches nicht möglich gewesen. An dieser Stelle möchte ich allen Beteiligten für ihre Hilfe danken!
Hier also jene, denen besonderer Dank gebührt:
David Webb Peoples, USA, für seine Erläuterungen zur Erfindung des Jugger und zum Film.
Lester Balz und den Berliner Juggern, darunter
Thomas Müller-Danert und D.,
für reichhaltiges Bildmaterial, Anekdoten und taktische und strategische Erläuterungen, darüber hinaus für die Offenheit, mit der sie Interessierte bei den Trainings willkommen heißen.
The Duck für Redigieren und wissenschaftliche Erläuterungen.
Maximilian Lautenschlaeger, Susanne Serwe und Andreas "Pentaxgraf" Hempel für hervorragende Photographien (auch auf dieser Seite).
Liquid Eye und dem Jugger e.V. für ebenso gute Photos.
Bo Colen, USA, für Erläuterungen zu US-Jugger und Dokumentarfilmteaser.
Adam, Australien, für Informationen zu dem Spiel down under.

Besonderen Dank schulde ich dem guten alten Flo* und seiner Designklasse, aus deren Projekt der Rohentwurf für das Design dieser Seite und das Logo erwuchsen.

Für ihre ausführlichen Erläuterungen Entstehungsgeschichte, Lokalregeln und Pompfenbau:
Arach - Bayern (Drachenblut)
Bastian Kahn und Ingo Vigneron - Saarland (Juggerhood of Saar/Illuminati/Jugger Frankreich)
Cornelius "Neilo" Felbinger - Birklehof (P.E.ST.)
Daniel Felsmann - Bielefeld (Luteus Teutones)
Penguin - Hamburg (USA/Australien/Deutschland)
Siggi - Hamburg (Gorditos Cojones)
Jan 'Ace' Schliep - Oldesloe (da Moshas)
Ulrich Janus - Warwick (Ex-Hobbiz).